DIY Kräutersalz gegen Erkältung – 4 wichtige Heilkräuter

3 Shares
0
0
3

Der ein oder Andere liegt bestimmt gerade mit einer fiesen Erkältung auf dem Sofa oder kämpft mit den ersten Symptomen. Um die Erkältungszeit besser zu überstehen, habe ich ein wunderbares Rezept für ein Kräutersalz für euch zusammengestellt. Perfekt zur Inhalation aber auch wunderbar als Badezusatz.

VORSICHT!
Selbstverständlich ersetzt das Kräutersalz nicht den Gang zum Arzt, sondern dienst lediglich der Linderung einiger Symptome! 
Gerade in der aktuellen Situation solltet ihr Erkältungssymptome immer mit einem Arzt besprechen.

Gegen welche Beschwerden wirkt eine Inhalation?

Die Inhalation kann ganz klassisch bei Infekten der oberen Atemwege, Husten, Schnupfen, Nebenhöhlenentzündung eingesetzt werden. Aber auch bei entzündlichen Hauterkrankungen und Kreislaufproblemen kommt die Inhalation zum Einsatz. Zuletzt habe ich bei einer Nebenhöhlenentzündung mit dem Kräutersalz inhaliert, was wirklich sehr gut getan hat. Gerade wenn man eine verstopfte Nase hat, tut der warme Dampf wirklich sehr gut und man kann wieder besser atmen.

Wie wirkt eine Inhalation mit dem Kräutersalz?

Durch das heiße Wasser werden die Wirkstoffe aus den Kräutern, wie zum Beispiel ätherische Öle, gelöst, welche dann über den den Wasserdampf eingeatmet werden. Dadurch gelangen die Wirkstoffe dann direkt an die erkrankte Stelle, wo sie sich entfalten können.

So wird das Kräutersalz hergestellt:

Zutaten: 
100 g Meersalz // Japanischen Heilpflanzenöl // Salbei // Kamilleblüten // Pfefferminze // Thymian

Material: 
Schraubglas // Löffel

Anleitung:

  1. Das Meersalz in das saubere Schraubglas geben und 6-7 Tropfen des japanischen Heilpflanzenöls hineinträufelnd. Dann alles gut vermischen.
  2. Nun die Kräuter in etwa gleichen Teilen untermischen. Die genaue Menge ist nicht so wichtig, daher gehe ich dabei immer nach Gefühl.
  3. Zum Schluss noch mal alles gut vermischen und dann das Schraubglas verschließen.

Anwendung:

Zur Inhalation gibt man auf einen Liter Wasser zwei EL des Kräutersalzes. Das Ganze sollte dann etwa 10 Minuten ziehen, damit sich die Pflanzenteile lösen können. Außerdem hat das Wasser dann die perfekte Temperatur zum Inhalieren.

Bei einer akuten Erkältung könnt ihr 1-3 mal täglich, etwa 5 bis 20 Minuten inhalieren.

Zum Inhalieren mach ich es mir meist schön gemütlich und höre Musik, ansonsten wird mir nämlich schnell langweilig und ich halte das Ganze keine 5 Minuten durch. Und der absolute pro Tipp: legt euch unbedingt Taschentücher in greifbare Nähe, ihr werdet sie brauchen!

Als Badezusatz verwenden

Wie bereits erwähnt, könnt ihr das Kräutersalz auch ins Badewasser geben. Hierbei ist der Effekt des Inhalieren nicht ganz so groß, aber so ein warmes Bad tut bei einer Erkältung ja auch sehr gut. Hier gibt es übrigens mehr Informationen zum Thema Badezusätzse selber machen.

Die wichtigsten Kräuter bei einer Erkältung

Das Kräutersalz könnt ihr mit beliebigen Kräutern anreichern, je nach euren Beschwerden. Oder ihr lasst das Salz und das Heilpflanzenöl einfach weg und nutzt die Kräutermischung für einen wohltuenden Tee.

Kamille

Unabhängig von der Erkältung, gehört Kamille auf jeden Fall zu den wichtigsten Kräutern, weil sie so unfassbar vielseitig einsetzbar ist. Kamille wirkt entzündungshemmendantibakteriell und krampflösend und wird unter anderem bei Erkältungen und Magen-Darmbeschwerden verwendet.

Salbei

Auch Salbei gehört zu den Klassiker unter den Heilkräutern. Er wirkt
antibakteriell, entzündungshemmend. blutstillend und adstringierend (zusammenziehend) und wird zum Beispiel bei Atemwegserkrankungen und Nervosität eingesetzt. Während der Schwangerschaft und Stillzeit sollte auf man nicht zu viel Salbei konsumieren!

Pfefferminze

Pfefferminze ist nicht nur eine leckere Teesorte, sie wirkt auch antibakteriell,
beruhigend, entzündungshemmend, krampflösend und schmerzstillend und wird deswegen unter anderem bei Entzündungen der oberen Atemwege, Kopfschmerzen, krampfartigen Beschwerden im Magen-Darmbereich und Reizdarm eingesetzt.

Thymian

Thymian kennen die meisten wahrscheinlich nur aus der Küche, dabei kommt Thymian auch bei Entzündungen der oberen Atemwege und Bronchitis zum Einsatz. Thymian wirkt nämlich krampflösend auf die Bronchien, auswurffördernd und entzündungshemmend.

Pinterest-Button

Ich hoffe ja, dass mein Kräutersalz nicht bei euch zum Einsatz kommen muss und ihr alle gesund bleibt. Ansonsten hoffe ich, dass euch mein Rezept wenigstens ein wenig gegen die nervigen Erkältungsbeschwerden hilft.

Lasst es euch gut gehen und bleibt gesund!

3 Shares