Lettering, Handlettering und Brushlettering

Brushlettering und Handlettering sieht man momentan ja überall aber was ist überhaupt der Unterschied zwischen Brushlettering und Handlettering? Und was ist dann Lettering? Ein wenig verwirrend sind die ganzen Begriffe ja schon, deswegen möchte ich euch heute einen kleinen Einblick in die Welt des handletterns geben und die häufigsten Begriffe erklären.

Lettering

Lettering

Lettering heißt übersetzt so viel wie „kunstvolles Schreiben“ oder  „Schriftkunst“ und ist der Überbegriff für Handlettering, Brushlettering und Kalligraphie. Im Grunde geht es darum Handschrift kunstvoll darzustellen.

Handlettering

Für Handlettering werden normale Filzstifte und Fineliner verwendet. Meistens werden nur einzelne Wörter, zusammen mit Verzierungen (Schnörkeln, Pfeilen, Linien, Schleifen) dargestellt. Beim Handlettering zählt das Gesamtbild, wobei verschiedene Wörter in unterschiedlichen Schriftarten und Größen miteinander kombiniert werden können.

Brushlettering

Beim Brushlettering verwendet man entweder einen Pinsel und Tusche oder eine Pinselstift. Das Schriftbild zeichnet sich durch dünnere Aufstriche und dickere Abstriche aus, wobei die einzelnen Buchstaben möglichst gleichmäßig dargestellt werden um ein schönes Gesamtbild zu erzielen.

„Falsche“ Kalligraphie (Fake/Faux Calligraphy)

Eigentlich ist die „falsche“ Kalligraphie als Übung für die „richtige“ Kalligraphie gedacht. Man verwendet hierfür normale Stifte und schreibt zuerst ein einfaches Schriftbild vor. Im zweiten Schritt werden die Abstriche dann dicker gezeichnet, wodurch der Kalligraphie Effekt entsteht.

Kalligraphie

Kalligraphie bedeutet übersetzt „die Kunst des Schönschreibens“. Dabei geht es darum die Schrift perfekt und gleichmäßig darzustellen. Traditionell werden hierfür verschiedene Federn und Tinte verwendet und meistens werden die Wörter in Schreibschrift verfasst.

 

Ich habe gerade erst angefangen mich mit Lettering zu beschäftigen, zum Beispiel für den DIY Leporello-Kalender. Wobei der Definition nach das vielleicht auch eher falsche Kalligraphie war. Lettering macht echt wahnsinnig viel Spaß und ist gar nicht so schwer wie es ausschaut. Für den Anfang sucht euch am besten ein Wort aus und versucht es in verschiedenen Stilen darzustellen. Bei Lea von Rosy & Grey und bei Lisa von Mein-Fernstaub  gibt es sehr schönes Handlettering zu bestaunen und auch ein paar Tipps für Anfänger.

Handlettering

Handlettering

Ich habe mir auch gleich noch einen Brush Pen besorgt und den Brush Lettering Guide von Frau Hölle. Im Grunde git es beim Brushlettering nur eine Regel: ein dünner Aufstrich mit wenig Druck und ein dicker Abstrich mit viel Druck. Dadurch entsteht dann der Kalligraphie-Effekt.

Handlettering

Für den Anfang empfehle ich den Tombow dual Brush Pen, der kostet etwa 3 Euro. Da beim Brushlettering die Haltung des Stifts und der Druck beim schreiben so wichtig sind, bedarf es gerade am Anfang einiges an Übung. Dazu schaut euch am besten die tollen Videos von Frau Hölle an, darin gibt es ganz viele Tips und man sieht direkt die richtige Stiftführung für das Brushlettering. Ich übe jetzt auch noch ein wenig.

 

Lasst es euch gut gehen, liebe Grüße! Judith

 

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Liebe judith,
    ich finde deinen post echt super weil ich es selbst immer total verwirrend finde was es immer für unterschiedliche Begriffe gibt die sich ja teilweise auch überschneiden 🙂 aber du hast das echt total übersichtlich zusammengefasst!
    Und es macht auch so Spaß stimmts 😉 ich bewundere auch gerne deine letterings auf instagram!
    Und dein neuer header ist sehr hübsch geworden! !
    Liebste grüße
    Lea

  • Dein neuer Header ist super. Dein Lettering sieht super aus. 🙂
    Eine schöne Zusammenfassung hast du da gemacht. Ich hab mich bisher noch nicht dran getraut und bewundere solange eure schönen Werke 😉
    Lieben Gruß,
    Jenny

  • Hallo Judith, was für ein schöner Beitrag! Danke für die Lettering-Nachhilfe, die ich gut gebrauchen konnte. Und wie es scheint, kommt mein Edding 1255 Calligraphy Pen jetzt endlich mal in den Müll – mit dem hat das irgendwie nie geklappt.
    Liebe Grüße und – PS: schönes Theme! – Julia

  • Hi Judith,
    danke für die einleitende Aufklärung der Begrifflichkeiten. Ich glaube ich gehe mit den Begriffen auch manchmal etwas „inflationär“ um. Jetzt weiß ich (wieder) bescheid. 😉
    Das Lettering für dein Logo ist super geworden, auch die digitalisierte Version sieht klasse aus!
    Hast du das nur gescannt und angepasst oder per Hand vektorisiert?

    LG
    Timo
    PS. Folge dir gleich bei Instagramm! 🙂

    • Hallo Timo,

      sehr gerne! Freut mich, dass ich dir weiterhelfen konnte. Allerdings muss ich dir gestehen, das mein aktuelles Logo nicht selber gemacht ist, sondern einfach eine Lettering-Schrift ist. Ich arbeite aber gerade an einem neuen Logo. 🙂
      Den Vorgänger hatte ich selbst gezeichnet und zuerst nur eingescannt und mit Photoshop bearbeitet. Da mir das Ergebnis aber nicht so gefiel, habe ich es noch mal von Hand vektorisiert. Zu dem Thema „Letterings digitalisieren“ findest du auf mein-feenstaub eine super Anleitung. 🙂

      Viele Grüße und danke für’s folgen! Judith

      • Hey Judith,

        danke für die Antwort. 🙂
        Magst du verraten wie die Font heißt? Finde die sieht sehr natürlich aus dafür, dass es eine fertige Schrift ist.

        Liebe Grüße
        Timo