DIY Haferdrink ohne Mixer selber machen + Das System Milch

2 Shares
0
0
2

Haferdrink lässt sich auch ohne Mixer super einfach selber machen. Wie genau das funktioniert und was man für die leckere, pflanzliche Milchalternative benötigt, erkläre ich euch weiter unten. Vorher möchte ich euch einen kleinen Einblick in das System Milch geben, ein System welches ich nicht mehr unterstützen möchte.

Warum ich auf Milchprodukte verzichte

Mittlerweile verzichte ich seit zwei Jahren fast ganz auf Milchprodukte, was zu Beginn nicht gerade einfach für mich war. Ich habe viele Alternativen ausprobiert und nichts hat mir wirklich geschmeckt. Sojajoghurt mag ich leider immer noch nicht, außer der Variante mit Kokos.

Mit der Zeit hat sich mein Geschmack allerdings verändern, mittlerweile verwende ich nur noch pflanzliche Milchalternativen, wie Mandel- und/oder Haferdrink. Als ich angefangen habe auf Milchprodukte zu verzichten habe ich sehr schnell bemerkt, dass meine Hautprobleme (starke Rötungen und Pusteln im Gesicht) viel besser geworden sind. Alleine dafür lohnt es sich für mich schon auf Milchprodukte zu verzichten.

Das System Milch

Natürlich sind meine persönlichen Problemchen nur ein Grund, warum ich auf Milchprodukte verzichte. Nachdem ich angefangen habe mich genauer mit dem Thema Milch zu beschäftigen war für mich schnell klar, dieses System möchte ich nicht weiter unterstützen!

Denn unsere Milch stammt nicht von den fröhlichen Kühen, die lustig über die Weide springen, wie es Milchverpackungen und Werbung gerne suggerieren. Die Milch, die wir in der Regel konsumieren, stammt von auf Hochleistung gezüchteten Tieren, die täglich bis zu 40 Liter Milch produzieren müssen. Im Jahr sind das über 14.000 Liter Milch pro Kuh. Noch vor 100 Jahren gab eine deutsche Milchkuh im Durchschnitt etwa 2.000 Liter Milch im Jahr.

Damit eine Milchkuh fast dauerhaft Milch produziert, wird sie zwei bis drei Monate, nachdem sie ein Kalb geboren hat, erneut künstlich besamt. Nur wenn eine Kuh regelmäßig ein Kalb austrägt, beginnt sie Milch zu produzieren. Denn die Kuh ist ein Säugetier, die Milch als Nahrung für ihr Kalb produziert. Genauso läuft das bei uns Menschen, wir sind ebenfalls Säugetiere. Nach einer Schwangerschaft beginnt eine Mutter Muttermilch zu produzieren, mit der dann das Baby ernährt werden kann.

Nun stellt euch vor, man würde der Mutter das Baby bereits nach einem Tag wegnehmen und sie würde es nie wieder sehen. Genau so verläuft das bei unseren Milchkühen. Die Kälbchen bleiben nicht länger als einen Tag bei der Mutter, dann werden sie voneinander getrennt. Die Mutterkuh soll die Milch ja für uns Menschen produzieren, nicht für das Kälbchen. Rinder sind sehr soziale Tiere, die Trennung von Mutterkuh und Kalb bedeutet für beide sehr viel Stress, sie rufen und suchen tage- oder sogar wochenlang nacheinander.

Herzzerreißende Trennung von Kuh und Kalb 💔😢

Wusstet ihr eigentlich, dass auch weiblichen Rindern Hörner wachsen? Damit sich die Tiere in den engen Ställen nicht gegenseitig verletzen, werden ihnen diese allerdings abgeschnitten. Dabei haben die Hörner eine wichtige Funktion für das Sozialverhalten der Tiere. In der Herde dienen sie unter anderem als Kommunikationsmittel und auch die Rangordnung wird über die Stellung der Hörner geklärt.

Das System Milch bedeutet für unsere Milchkühe eine durchschnittliche Lebenserwartung von etwa fünf Jahren. Dabei können die Tiere durchaus bis zu 20 Jahre alt werden. Nach etwa 5 Jahren Hochleistung sind die Körper der Tiere aber so ausgezehrt, dass sie krank oder unfruchtbar und letztendlich geschlachtet werden.

Wer mehr über das Thema Milch wissen möchte, dem kann ich den Film „Das System Milch“ empfehlen. Alternativ habe ich unten noch ein paar weitere informative Videos und Webseiten verlinkt.

Das System Milch (HD Trailer Deutsch)


Photo by Doruk Yemenici on Unsplash

Kühe sind soziale und intelligente Tiere

Bevor ich euch zeige, wie man pflanzliche Milchalternativen selber machen kann, möchte ich euch noch kurz eine kurze Geschichte aus meiner Kindheit erzählen. Denn damals waren wir regelmäßig meine Tante und meinen Opa auf ihrem kleinen Bauernhof besuchen. Das war kein großer Landwirtschaftsbetrieb, sondern wirklich so ein kleiner alter Bauernhof, wie man ihn in der romantischen Vorstellung des Landlebens vor sich sieht. Die einzige moderne Technik war das große Milchauto, das regelmäßig vorbeikam um die Milch abzuholen, denn auf dem Bauernhof lebten auch eine Handvoll Milchkühe. Jedes Tier hatte natürlich einen eigenen Namen.

Ich war damals vielleicht fünf oder sechs Jahre alt, jedenfalls kann ich mich noch gut erinnern, dass die Tiere aus meiner Perspektive ganz schön groß waren und ich mir ziemlich ins Hemd gemacht habe, als einmal eine der Kühe auf mich zugelaufen kam.

Dabei wollte die Kuh gar nichts von mir, sondern einfach nur nach Hause, in den Stall laufen. Die Kühe wussten nämlich ganz genau wann es Zeit ist auf die Wiese zu gehen, oder wann es Zeit für den Heimweg ist. Am Abend haben sie dann schon am Zauntor darauf gewartet, endlich nach Hause laufen zu dürfen. Den Weg von der Wiese zum Stall kannten sie natürlich.

Eines abends war es dann soweit, ein neues Kälbchen wurde geboren. Das war ganz schön aufregend! Wenn man mal gesehen hat, wie liebevoll eine Mutterkuh ihr Kind umsorgt, kann man sich gut vorstellen wie grausam es ist, beide bereits nach einem Tag voneinander zu trennen. Irgendwann wurden die Kälbchen meiner Tante auch verkauft, aber eben erst nach einiger Zeit.

Haferdrink ohne Mixer selber machen

Für mich sind Pflanzendrinks mittlerweile eine super Alternative zur herkömmlichen Milch, auch wenn ich mich erst an den Geschmack gewöhnen musste. Das kommt mit der Zeit aber ganz von allein, fangt am besten mit Pflanzendrink im Kaffee und im Müsli an, da schmeckt man ihn erstmal nicht so sehr raus.

Leider gibt es die Pflanzendrinks nicht in kleineren Verpackungen zu kaufen und 1 Liter ist für mich alleine meistens zu viel. Generell ist es ja auch immer gut auf Verpackungen zu verzichten, weswegen ich mittlerweile meine Pflanzendrinks zu Hause selber mache. So kann man die Menge individuell anpassen und sparrt sich den Verpackungsmüll.

Da ich keinen Standmixer habe, habe ich mir eine Alternative überlegt, mit der man super einfach Haferdrink selber machen kann.

Das braucht man für den DIY Haferdrink:
So wird der DIY Haferdrink gemacht:
  1. Zuerst geben wir die Haferflocken in eine Schale und zerkleineren sie ein wenig mit dem Mörser.
  2. Nun schütten wir die Haferflocken in die French-Press und geben eine Prise Salz dazu. Optional kann man auch noch etwas Dattelsirup oder Agavendicksaft und Vanille hinzugeben.
  3. Als Nächstes übergießen wir die Haferflocken mit dem heißen Wasser und rühren alles einmal um.
  4. Das Ganze lassen wir für etwa eine Stunde ruhen.
  5. Anschließend rühren wir nochmal alles um und setzen dann den Sieb-Deckel der French-Press auf. Vorsichtig runterdrücken und fertig ist unser Haferdrink!


Vielleicht probiert ja jemand von euch eine pflanzlichen Milchalternative aus, egal ob gekauft oder selbst gemacht. Denn wir haben es in der Hand, wenn die hohe Nachfrage nach Kuhmilch sinkt, müssen unsere Kühe auch nicht mehr auf Hochleistung produzieren. Und auch wenn ihr erstmal nur die Milch im Kaffee ersetzt, ist das ein guter Anfang, mit dem ihr vielleicht sogar andere Menschen in eurem Umfeld zum nachdenken anregt. Noch mehr nachhaltige DIY Ideen findet ihr hier: Nachhaltige DIY Ideen

Viel Spaß beim Selbermachen!

*Partnerlink: Bei Kauf erhalte ich eine kleine Provision, das kostet dich nichts extra.


2 Shares
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.